Transics informiert über Verlauf des 1. Quartals 2010

Erwartungen trotz Wirtschaftskrise übertroffen

Kernaussagen

  • Umsatz von 9,6 Mio. Euro im Q1 2010 über den Erwartungen und höchster Erlös seit Q2 2008
  • Umsatz im Jahresvergleich um vier Prozent gestiegen
  • Einprozentiges Plus gegenüber Q4 2009
  • Insgesamt mehr als 68.900 Bordcomputer verkauft
  • Stabilisierung auf Kernmärkten dank wichtiger Neukunden
  • Starkes Wachstum auf Entwicklungsmärkten

Im ersten Quartal 2010 verkaufte der belgische Telematikspezialist Transics International N. V. insgesamt 2.171 Bordcomputer und erzielte einen Umsatz von 9,6 Mio. Euro. Das ist ein Plus von vier Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode und ein Anstieg von sieben Prozent im Vergleich zum durchschnittlichen Quartalserlös 2009. Trotz der schwierigen Marktverhältnisse ist das der höchste Gruppenumsatz der letzten sechs Quartale. Die Zahl der europaweit abgesetzten Transics-Bordcomputer beläuft sich inzwischen auf über 68.900 Einheiten.

In den Kernmärkten Benelux und Frankreich stabilisierte sich der Umsatz auf 7,342 Mio. Euro, verglichen mit demselben Zeitraum des Jahres 2009 (7,552 Mio. Euro) ist das ein Anstieg von 3 Prozent. Die Erlöse in den Entwicklungsmärkten von Transics stiegen, verglichen mit demselben Zeitraum des Jahres 2009, um 33 Prozent (von 1,698 auf 2,261 Mio. Euro) und verglichen mit dem durchschnittlichen Quartalserlös 2009 um 23 Prozent (von 1,838 auf 2,261 Mio. Euro).

Die traditionell marktführende Rolle von Transics in Frankreich und im Benelux-Raum generiert dem Unternehmen eine breite und tragfähige Kundenbasis, die zuverlässig für stabilen Absatz sorgt. So waren beispielsweise in den Benelux-Ländern JostGroup (1.000 Lkw, BE) und Wolter Koops (450 Lkw, NL) bestehende Kunden, die ihre Flotte mit Transics-Geräten aufrüsteten. Wolter Koops setzte bislang Quattro Plus-Bordcomputer ein, stieg aber auf die neueste TX-MAX-Generation um, was das Potenzial des Marktes für den Ersatz bestehender Geräte bestätigt Weitere Erfolge waren: Dailycool (50 Lkw) in den Niederlanden; Grimmonprez (295 Lkw) und Transport Georges Chenaux (65 Lkw) in Frankreich; Logicompany 3 srl (150 Lkw) in Italien; Adampol (180 Lkw), Apreo Logistics (50 Lkw) und Anneberg Transpol Int. (69 Lkw) in Polen; und Petty (83 LKW) und KO-Trans (50 LKW) in Slowenien. In Spanien stattete Trota seine 140 Fahrzeuge mit Transics Quattro Plus-Bordcomputern aus. In Deutschland entschied sich H.-G. Dröder Spedition für die Ausrüstung von 24 Lkw mit Transics-Computern.

Innovation ausgezeichnet

Transics gewann den Innovation-Award der Fachmesse „Move It Expo“ in Genk: TX-ECO, die neueste Flottenmanagementlösung von Transics, bietet Spediteuren und Transporteuren die Möglichkeit, konstant möglichst ökologisch und kosteneffizient zu arbeiten. Außerdem erhielten einige Transics-Kunden im Rahmen der Transport and Logistics Awards 2010 imageträchtige Preise. Thys Tanktransport wurde als „Spediteur des Jahres 2010“ ausgezeichnet, Eutraco mit dem „Truck ICT Award 2010“. Macotruck gewann den „Transport Safety Award 2010“.

Prognose für 2010

Die Marktaussichten bleiben konjunkturbedingt weiterhin beschränkt und die Geschäftsführung hält an ihren Ende 2009 festlegten Richtlinien fest.

Transics International N. V., gegründet 1991, entwickelt und vermarktet hochwertige Flottenmanagementlösungen für den Transport- und Logistiksektor. Durch langjährige Erfahrung, intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit sowie großes Augenmerk auf die Anwenderbedürfnisse hat sich Transics zum europäischen Marktführer in diesem Bereich entwickelt. Die Zahl der inzwischen an rund 1.000 Kunden ausgelieferten Telematikeinheiten liegt bei rund 69.000. Die Transics-Komplettlösungen umfassen die Bordcomputer TX-Max und Quattro Plus, die Partnersoftware TX-Connect, GPRS-Kommunikation, eine umfassenden Hostingfunktion und einen mehrsprachigen Support. Neben dem Hauptsitz in Ypern (Belgien) und der Transics Deutschland GmbH in Köln bestehen auch in fast allen europäischen Ländern Dependancen. Transics beschäftigt rund 220 Mitarbeiter (davon 45 in der Forschung/Entwicklung) und ist seit 2007 an der Börse Euronext Brüssel notiert (TRAN).