Transics stellt mobiles Subunternehmerportal vor

Wer im wettbewerbsintensiven und renditeschwachen Logistikgeschäft überleben will, kommt an einem zeitgemäßen Flottenmanagement nicht vorbei. Zumal auch Verlader und Spediteure von ihren Transporteuren zunehmend Echtzeit-Informationen verlangen. Zur Realisierung eines adäquaten Fuhrparkmanagement präsentiert der europäische Telematikanbieter Transics auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 seinen Bordcomputer TX-MAX (mit Truck-friendly-Navigation und der Backoffice-Software TX-CONNECT), das umweltschonende Telematikmodul TX-ECO (mit integriertem Fahrstilassistenten) und sein brandneues, mobiles Subunternehmerportal TX-SMART.

TX-SMART integriert die für Spediteure und Transporteure unentbehrlichen Subunternehmer übersichtlich in ihr Flottenmanagement. Über internetfähige Smartphones mit GPS-Funktion wie iPhone, Blackberry und Nokia können Fahrer und Disponenten Transportaufträge und Mitteilungen in Kombination mit aktuellen Positionsmeldungen schnell und zuverlässig austauschen.

Da maximale operative Effizienz nur durch Lösungen erreicht werden kann, die alle Aspekte der Logistikaktivitäten unterstützen, sind auf dem Transics-IAA-Stand namhafte Partner mit von der Partie: Speditionssoftware (cargo support GmbH & Co. KG), Eco-Training (Key Driving Competences, CCT logistics partner GmbH) und Tourenoptimierung (ORTEC Logiplan GmbH).

Themenspezifische Informationsrunden finden an jedem Messetag um 11.30 Uhr auf dem Transics-Stand D11 in Halle 24 statt.

Transics International N. V., gegründet 1991, entwickelt und vertreibt hochwertige Flottenmanagementlösungen für den Transport- und Logistiksektor. Durch mehr als 19 Jahre Erfahrung, eine innovative Abteilung Forschung und Entwicklung, rund 70.000 installierte Systeme bei über 1.000 Kunden und Fokussierung auf partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Kunden ist Transics zum europäischen Spitzenreiter im Segment hochwertiger Telematiklösungen avanciert. Transics hat seinen Hauptsitz in Ieper (Belgien) und ist in ganz Europa erfolgreich unterwegs. Für den deutschen Markt ist die Transics Deutschland GmbH in Köln zuständig. Transics beschäftigt insgesamt rund 230 Mitarbeiter (davon 45 in der Forschung und Entwicklung). Seit Juni 2007 ist das Unternehmen an der Brüsseler Börse Euronext notiert.

Deutscher Mittelstand stärkt Transics den Rücken

Um sich im hart umkämpften, renditeschwachen Transportgeschäft zeitgemäß aufzustellen, setzen auch deutsche Spediteure und Transporteure zunehmend auf Transics-Telematik. Verstärkt wird der aktuelle Telematikboom nach Mitteilung der Flottenmanagementspezialistin dadurch, dass Verlader von ihren Logistikpartnern fast nur noch Echtzeit-Informationen verlangen. Neue Anwender von Transics-Systemen sind typische Mittelständler wie Dröder, Kerkeling, Mahlstedt und Munsberg.

Die Fuldaer Spedition Dröder hat 24 LKW mit TX-MAX-Bordcomputern ausgerüstet. Diese enthalten neben einer LKW-freundlichen Navigation die Module TX-ECO (ökonomisches und ökologisches Fahren) und TX-TIME (DigiTach-Archivierung). Zur Auftragsübermittlung wurde eine Softwareschnittstelle zu Komalog (Transdata) geschaffen. Weitere Telematikbausteine und -funktionen sind Telefonie, Dokumentenscanner, aktivitätsbasiertes Geo-Fencing, Lohn-, Gehalts- und Spesenabrechnung.

Mit einem fast identischen Telematikpaket hat die Spedition Kerkeling in Coesfeld insgesamt 80 Fahrzeuge ausgestattet. Die Auftragsübermittlung erfolgt laut Transics Deutschland GmbH über eine Schnittstelle zur BNS Software AG. Lohn- und Gehaltsdaten werden an KHK Software übertragen.

Weitere 55 TX-MAX-Systeme mit integriertem Fahrstilassistenten hat Transics nach einem Intensivtest bei der Spedition Mahlstedt (Delmenhorst) installiert. Und zwar zur Senkung von Diesel- und Verschleißkosten im Kühl-, Container-, Schwergut- und Ladungsverkehr. Abgerundet wird das Telematikpaket durch eine Bildübertragung zur Dokumentation von Schäden. Auftragsdaten und andere logistische Informationen gehen über eine neue Web-Schnittstelle an den Speditionssoftwarepartner Cargo Support.

Runderneuert wurde in Osnabrück bei der seit über sechs Jahren zu den Transics-Kunden zählenden Spedition Munsberg. Ein in 40 Mercedes-Benz-Fahrzeugen vorhandenes Altsystem wurde durch moderne TX-MAX-Bordcomputer mit diversen Zusatzfunktionen aktualisiert.

Transics International N. V., gegründet 1991, entwickelt und vertreibt hochwertige Flottenmanagementlösungen für den Transport- und Logistiksektor. Durch mehr als 19 Jahre Erfahrung, eine innovative Abteilung Forschung und Entwicklung, rund 70.000 installierte Systeme bei über 1.000 Kunden und Fokussierung auf partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Kunden ist Transics zum europäischen Spitzenreiter im Segment hochwertiger Telematik-lösungen avanciert. Transics hat seinen Hauptsitz in Ieper (Belgien) und ist in ganz Europa erfolgreich unterwegs. Transics beschäftigt rund 230 Mitarbeiter (davon 45 in Forschung und Entwicklung). Seit Juni 2007 ist das Unternehmen an der Brüsseler Börse Euronext notiert.