Was verstehen wir unter einer Blackbox?

Was ist eine Blackbox?

Die Blackbox ist eine Track-&-Trace Einheit und stellt das Herzstück der Flottenmanagementsystem (FMS) im Transportsektor dar. Das Gerät empfängt GPS-Satellitensignale und ist dadurch das perfekte Folgesystem für die Flotte. Ohne Eingreifen des Fahrers registriert die Blackbox Daten, die mit der Lokalisierung von LKW und anderen Assets zusammenhängen. Mittels GPRSDatenkommunikation werden registrierte Daten an das Backoffice übermittelt. Die Einheit wird an einer unsichtbaren Stelle im Fahrzeug eingebaut.

Blackbox als Folgesystem

Die Blackbox führt ein Logbuch des Fahrzeugs, in dem Geschwindigkeit, zurückgelegte Kilometer oder Zeitpunkte und Orte, an denen das Fahrzeug stillsteht, registriert werden. Die Blackbox ermöglicht dem Benutzer in der Zentrale, Daten wie Position, Route und erwartete Ankunftszeit (ETA) von Fahrzeugen und Assets wie Container oder Gabelstapler abzurufen. Außerdem können Routen und eventuelle Fahrberichte rekonstruiert werden.

Blackbox: Geofencing und Assettracking

Die Blackbox liefert Spediteuren auch die nötigen Daten, um Geofencing oder Gebietsüberwachung zu aktivieren. Mit Geofencing können virtuelle Zonen abgegrenzt werden, in denen jede Bewegung der Fahrzeuge genau überwacht wird. Das Backoffice kann außerdem Regeln zur automatischen Alarmierung bei Abfahrt oder Ankunft eines Fahrzeugs oder Assets an einem bestimmten Ort und/oder Zeitpunkt bzw. Intervall anlegen. Die automatische Registrierung von unter anderem Ankunfts- und Abfahrtszeiten ermöglicht eine sehr genaue Fakturierung an Kunden und fördert die Transparenz und Sicherheit in der Zusammenarbeit mit Subunternehmern.

Blackbox und Bordcomputer

Die Blackbox registriert Daten über das Fahrzeug ohne Eingreifen des Fahrers und sendet diese automatisch an die Zentrale. Im Gegensatz zur Blackbox verlangt der Bordcomputer die Interaktion mit dem Fahrer über ein Display im Fahrerhaus.